Der Kratom Leitfaden – Teil 3

Der Kratom Leitfaden – Teil 3

Näheres zu den Kratomsorten

 

Wozu sich die verschiedenen Geschwindigkeiten am besten eignen:

Schnelle Sorten:

Geselligkeit:
Schnelle Kratom Sorten können dazu führen, dass du Lust auf Gesellschaft und mehr Interesse an Gesprächen hast. Wenn du üblicherweise schüchtern und zurückhaltend bist wirst du vermutlich bemerken, dass es dir leichter fällt Leute anzusprechen.

Viele Leute beschreiben, dass sie mit schnellen Sorten enorm gute Laune haben, als wäre gerade etwas wirklich großartiges und erfreuliches passiert. Du wirst viel Energie haben, und du wirst sie mit der Welt teilen wollen. Keine Sorge, du wirst nicht zum hyperaktiven Gummiball, wie man sich das bei gewissen Stimulanzien so vorstellt. Du hast dich 100% im Griff und bist immer noch du selbst. Nur eben verdammt fröhlich.

Produktivität:
Kratoms produktivitätsfördernde Eigenschaften sind der Grund wieso die Pflanze in Asien so lange populär war, bevor damals Korrupte Teile der Regierung die Pflanze verboten haben, weil sie dafür sorgte, dass der Opiumabsatz sank. (Kein Wunder, wenn die Menschen sich selbst mit einer Pflanze die überall wächst von ihrer Opiumsucht heilen können!)

Meine persönliche Erfahrung ist, dass Kratom meine „faulen, herum-häng-Tage“ in absolut produktive Tage verwandeln kann, in denen ich hochmotiviert Sport mache oder an Projekten arbeite. Da Kratom länger anhält als Kaffee und die Energie im Gegensatz dazu auch kein lästiges auf- und ab mit nachfolgendem Crash erlebt, trinke ich seit ich Kratom habe keinen Kaffee mehr, außer ich bin auf den Geschmack aus.

Motivation:

Kratom hat mir nach lang andauernder, entzündungs- und schmerzinduzierter Depression meine Fähigkeit zur Begeisterung zurückgegeben, und ich kenne inzwischen viele Menschen die sagen, dass sie sich mit Kratom manchmal fühlen als könnten sie die ganze Welt umarmen und jede Herausforderung meistern die ihnen das Leben bietet.

Schnelle Sorten haben für die meisten einen stark motivierenden Charakter, der für mich persönlich allerdings bei langsameren Sorten stärker ausfällt.

 

Moderate Sorten:

Moderate Sorten kombinieren oft ein paar Eigenschaften aus den schnellen und den langsamen.

Gute Stimmung:

Für die meisten haben moderate Sorten einen starken stimmungsaufhellenden Effekt. Wer gute Laune hat, der hat auch mehr Lust aufs Leben, ist freundlicher und sicherlich produktiver. Wenn du dich oft in Stimmungstiefs wiederfindest können moderate Sorten wirklich eine große Erleichterung und Hilfe sein. Mir haben sie sogar geholfen aus meiner Depression zu klettern. Ein Effekt der sicher nicht für jeden funktioniert, den ich aber von Herzen jedem wünsche.

Entspannung:

Kratom kann beruhigend und entspannend wirken, und während das bei den langsamen Sorten oftmals mit einer gewissen Trägheit einher geht, bleibt die Trägheit bei moderaten Sorten aus. Gerade für Menschen die oft an starker Nervosität oder großen Sorgen leiden können diese Sorten großartige Effekte erzielen. Öffentliche Reden halten ohne zu stottern? Na warum auch nicht! J

 

Sonstiges:

Verschiedene Sorten können auf jeden etwas anders wirken, daher ist es schwierig hier klare Beschreibungen zu liefern, aber ganz generell haben moderate Sorten das Potential für dich wie schnelle oder langsame zu wirken. Probier es einfach aus. Am besten erst eine langsame, am nächsten Tag eine schnelle, und noch einen Tag später eine moderate Sorte. Dann, kannst du entscheiden was dir am meisten zusagt und was du wofür verwenden möchtest.

 

Langsame Sorten:

Für viele sind langsame Sorten die Wahl für gemütliche Sonntage, oder Tage an denen keine Aufgaben anstehen und man einfach nur entspannen kann. Ich persönlich nutze langsame Sorten für allesmögliche, da sie auf mich sehr euphorisch und motivierend wirken.

 

Nervositätskiller:

Langsame Sorten lassen dich garantiert jede Nervosität und Anspannung vergessen. Es ist ein bisschen wie eine warme Decke für die Seele, die dir sagt: Alles ist gut.

 

Gute Stimmung:

Während viele berichten, dass die schnellen Sorten ihre Stimmung am meisten heben muss ich dem widersprechen und sagen, dass mir langsame Sorten in der Hinsicht deutlich mehr zusagen. Mit einer langsamen Sorte Kratom bin ich der zufriedenste und ausgeglichenste Mensch der Welt. Nichts bringt mich aus der Ruhe, und jedes Problem kann mit Geduld und Verständnis gelöst werden.

Langsame Sorten sind es auch die mich manchmal denken lassen wie wundervoll das Leben eigentlich sein kann. Ein Gedanke, den ich den letzten paar Jahren aufgrund meiner Krankheit nur sehr, sehr selten hatte.

 

Einschlafhilfe:

Wenn du Schlafprobleme hast kannst du dir ein wenig mehr von einer langsamen Sorte gönnen. Selbst Menschen die an Schlafstörungen leiden haben schon freudig berichtet, dass Kratom ihnen tiefen, erholsamen Schlaf beschert hat. Selbst in Ländern in denen medizinisches Marihuana für solche Fälle verschrieben wird berichteten manche Nutzer, dass ihnen Kratom wesentlich angenehmere Hilfe bescheren würde.

 

 

Spezial:

Strunk und Stil:

Oft vergessen und als nutzlos abgetan gibt es neben den gemahlenen Kratomblättern auch noch gemahlenen Strunk und Stil. Diese sind schwächer als die Blätter selbst, weisen aber wieder leicht andere Merkmale auf, weswegen sie eingesetzt werden können wenn man der Toleranz wegen eine Kratompause machen, aber nicht ganz auf die angenehmen Effekte verzichten möchte. Es gibt nicht viele Händler die diese Kratomvariante in ausreichender Qualität anbieten, aber mit den Händlern die wir hier empfehlen haben wir gut Erfahrungen. Sicherlich werden wir in naher Zukunft noch den einen oder anderen Artikel zur Strunk und Stil verfassen um eure Neugier zu stillen. J

 

Insert Happyhippotabelle here

 

Weiter in Teil 4!

4 Comments

  1. Ich habe vor einiger Zeit rein aus Interesse Kratom probiert. Der erste Mal, dass Kratom wirklich gewirkt hat, war bei ca. 5g Borneo Red Vein, was auch recht angenehm war. Nun fällt mir auf, dass ich bei schnellen und moderaten Sorten im Gegensatz zu den roten Sorten oft recht starken Schwindel bekomme und mich teilweise sehr unwohl fühle. Bei Red Sorten taucht überhaupt kein Schwindel auf, bei White oder Green allerdings schon ab ca. 3g. Ist das normal, mache ich etwas falsch oder kann es sein, dass man diese Sorten einfach nicht verträgt? Dürfte doch eigentlich nicht sein, oder?

    • Hallo Tobe!

      Es ist völlig normal, dass man auf andere Sorten anders reagiert. Darum haben auch viele ihre ganz eigenen Lieblingssorten, weil es eben von Person zu Person unterschiede in der Wirkweise der Sorten gibt. Schwindel kann bedeuten, dass du zu hoch dosiert hast. Es könnte sein, dass die Red Sorte die du probiert hast recht schwach war, und du deswegen 5g vertragen hast. Wenn die anderen Sorten dann von gewöhnlicher oder sehr guter Qualität sind brauchst du natürlich viel weniger, und dementsprechend bekommst du dann Schwindel wenn du höher dosierst.

      Ich kann dir empfehlen Kratom nicht als gesamtes, sondern jede Sorte (und jeden Händler!) für sich zu beurteilen. Ein Beispiel aus der Praxis: Bei vielen Green Sorten vertrage ich bis zu 3g. Beim Red Maeng Da meines derzeitigen Händlers aber wiederum nur 1,8g – würde ich da 3g futtern, mir würde ganz sicher schlecht werden. ganz einfach weil Maeng Da oftmals recht potent ist, und ich rote Sorten sehr schnell spüre. Mein Bruder wiederum kann von beiden Sorten gleich viel nehmen, ohne Probleme. Nicht jede Sorte wirkt für jeden gleich.

      Am Besten du führst am Anfang eine Art “Kratomtagebuch” wo du dir notierst wie viel von welcher Sorte du genommen hast, und wie es dann gewirkt hat. So kannst du rasch zu jeder Sorte die passende Dosierung finden. Darf ich Fragen wo du dein Kratom bestellt hast?

  2. Hallo Bär,

    ich bin Neuling! Habe mir gerade die Sorte Green Malay bestellt, weil die einfach von der Beschreibung am besten mit meinen Wünschen harmoniert hat.
    Meine Küchenwaage zeigte mir für meinen ersten Versuch 2g an. Leider ist meine Goldwaage gerade beim Umzug verschütt gegangen, so dass ich es nicht genau prüfen kann. Ich habe einen gestrichenen Messlöffel (Teaspoon, 5ml) mit lockerer Füllung genommen. Kannst du mir sagen, ob das so passt, mit dem Gewicht?
    Ich bin nämlich bei beiden Versuchen, die ich gestartet habe, extremst müde geworden! Mir hat es richtig die Augen zu gedrückt!
    Übelkeit hatte ich gar keine, würde aber trotzdem denken, dass das Überdosierungen waren, oder?

    Vielen Dank!

    • Hallo Ela!

      Wie viel auf so einen Löffel passt ist je nach Kratomsorte und Händler unterschiedlich. Ist das Pulver sehr fein gemahlen wiegt so ein Löffel gleich deutlich mehr als bei groben, luftigem Pulver. Daher kann ich dir da leider nicht mit einer Einschätzung behilflich sein. 🙂

      Feinwaagen gibt’s recht günstig auf Amazon. Diese hier zum Beispiel!
      Müdigkeit zeugt immer von einer zu hohen Dosierung. Solange du keine passende Waage hast würde ich an deiner Stelle erst mal versuchen die Dosierung zu halbieren und dann nach und nach zu steigern, bis du den optimalen Punkt gefunden hast an dem du die meiste Wirkung, aber noch keine Müdigkeitserscheinungen hast.

      Viel Erfolg!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *