Kratom Tee zubereiten

Kratom Tee zubereiten leicht gemacht

 

Kratom Tee zubereiten

Heute erkläre ich euch, wie ihr Kratom Tee zubereiten könnt. Dabei zeige ich euch den einen oder anderen Trick wie man den Tee sogar gut schmeckend gestalten kann, immerhin hat Kratom Tee für gewöhnlich die Eigenschaft unangenehm bitter zu schmecken. Wenn ihr noch nie Kratom probiert habt, dann empfehle ich euch Kratom zuerst in Pulverform zu testen bevor ihr euch an Tee wagt.

 
 
 

Was wird benötigt um Kratom Tee zuzubereiten?

  • Mindestens 6 Gramm Kratompulver
  • Eine Feinwaage
  • Ein kleiner Topf
  • Eine Zitrone oder Zitronensaft (Optional, aber empfehlenswert.)
  • Kaffeefilter (Einweg- oder Goldfilter)
  • Etwa 500ml Wasser

 

Bevor ihr euch daran macht Kratom Tee zu kochen überlegt euch, wie lange der Tee euch reichen soll und wieviel Gramm Kratom ihr üblicherweise pro Tag benötigt. Nehmen wir zum Beispiel an ihr nehmt für gewöhnlich 2 mal 3 Gramm pro Tag, dann benötigt ihr 6 Gramm Kratom wenn euch der Tee einen Tag reichen soll. (Wie finde ich heraus, wieviel Kratom ich benötige?) Tee für mehr als einen Tag zu machen lohnt nur dann, wenn ihr Kratom nicht oft nutzt, da es sonst unklug wäre die selbe Sorte Kratom an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen zu verwenden. Das würde die Toleranz erhöhen, und so zu Problemen führen wenn ihr langfristig auf kratom angewiesen seid. Ihr könnt natürlich auch Tee für zwei Tage zubereiten, wenn ihr den Tee einfach eine Woche im Kühlschrank lagert und die zweite Hälfte erst in der Folgewoche trinkt.

 

500ml Wasser, Behälter zum Abwiegen, Löffel, Kratompulver, Feinwaage, Topf. Nicht im Bild: Kaffeefilter

500ml Wasser, Behälter zum Abwiegen, Löffel, Kratompulver, Feinwaage, Topf. Nicht im Bild: Kaffeefilter

 

Kratom zubereiten leicht erklärt

 

  1. Gebt etwa 500ml Wasser in den Topf und stellt die Herdplatte auf mittlere Hitze.
  2. Nehmt die Menge Kratom die ihr für einen Tag üblicherweise benötigt und gebt sie in den Topf.
  3. Verrührt das Kratompulver für 30-60 Sekunden und wartet bis es leicht köchelt. (Es sollte leicht blubbern.)
  4. Gebt nun etwas Zitronensaft dazu, das sorgt für besseren Geschmack und schützt die Wirkstoffe von Kratom beim Kochen. (Optional)
  5. Rührt gelegentlich um und achtet darauf, dass der Tee nicht zu heiß kocht. Sollte sich die grüne Brühe etwas Orange färben ist der Herd zu heiß, Hitze reduzieren.
  6. Lasst das Ganze für etwa 20-30 Minuten kochen,dann nehmt den Topf vom Herd und lasst den Tee für 15 Minuten ziehen.
  7. Jetzt könnt ihr, solange der Tee noch heiß ist etwas Honig oder Zucker in den Tee geben um den Geschmack angenehmer zu gestalten. Auch etwas Zimt funktioniert, ist aber Geschmackssache.
  8. Nehmt einen Kaffeefilter und schüttet den nun fertigen Tee durch einen Kaffeefilter (oder notfalls durch eine Strumpfhose) in ein Gefäß. Der Filter wird dafür sorgen, dass in eurem Tee keine Pulverreste verbleiben.
  9. Der Tee ist fertig, viel Spaß beim genießen!
  10. Das im Filter verbliebene Pulver könnt ihr nun in einen Behälter geben und im Kühlschrank lagern oder direkt nochmal aufkochen um mehr Tee zu machen, da im Pulver genügend Wirkstoffe enthalten sind um 2 Mal Tee daraus zu kochen. Es nach einem Mal wegzuschmeißen wäre Verschwendung.

 

 

Schüttet die ausgefilterten Kratompulver-Reste nicht weg, das wäre ziemliche Verschwendung. Ihr könnt dieses bereits benutzte Pulver nochmal in den Topf geben, mit einem halben Liter Wasser erneut für 20-30 Minuten auf mittlerer Hitze kochen und eine zweite Ladung Kratom Tee zubereiten. Der zweite Tee wird vermutlich etwas schwächer sein als der erste, lohnt sich aber wirklich.
Wenn ihr euer Kratom täglich nutzt achtet darauf, dass die 7 Kratom Grundregeln auch für Tee gelten. Nur eine Sorte Tee pro Tag, nicht zwei Tage aufeinander. Kocht euren Tee also so, dass er an einem Tag aufgebraucht werden kann, oder lagert ihn im Kühlschrank, damit ihr ihn auch eine Woche später nochmal trinken könnt. Wenn ihr nur gelegentlich Kratom zu euch nehmt kann euch das natürlich egal sein, da dann das Risiko einer Toleranzbildung ohnehin gering ist.

 

 

Kratom Tee trinken

 

Kratom Tee kann warm oder kalt getrunken werden, wobei er warm etwas besser schmeckt. Den Geschmack könnt ihr nach eigenem Ermessen anpassen, in dem ihr Zucker, Honig, oder noch mehr Zitronensaft dazugebt. Wenn ihr eine besonders gute Kombination gefunden habt, vergesst nicht sie hier in den Kommentaren zu teilen. Es gibt sicher genug Leute, die sich über ein neues Rezept freuen würden.

Kratom Tee sollte, wie das Pulver, eher auf leeren Magen getrunken werden. Im Gegensatz zum Pulver wird die Wirkung von Kratom Tee allerdings weniger vom Mageninhalt beeinflusst, was den Tee zur praktischen Lösung macht wenn es euch schwer fällt Kratom zu einer Tageszeit zu nehmen an der ihr länger nichts mehr gegessen habt.

Achtet beim Tee darauf die richtige Menge zu trinken. Wird Kratompulver ein zweites Mal zu Tee gemacht, dann kann es sein, dass ihr ein paar Schlücke mehr trinken müsst für die selbe Wirkung.

 

 

Warum Kratom Tee? Vor- und Nachteile

 

Vorteile:

  • Wirkt bei vollem Magen besser als Pulver
  • Leichter zu schlucken als Pulver
  • Für manche besser verträglich als Pulver
  • Wirkt bei manchen besser als Pulver
  • Pulver kann 2 Mal gekocht werden = Pulver-Ersparnis

 

Nachteile:

  • Kratomtee zubereiten dauert lange
  • Größere Mengen zu kochen leider sinnlos
  • Oftmals ein wenig schwächer als reines Pulver
  • eher bitterer Geschmack

 

 

Ich hoffe, damit wären alles geklärt das ihr wissen müsst wenn ihr Kratom Tee zubereiten wollt. Sollten noch Fragen aufkommen stellt sie bitte in der Kommentarspalte!

Viel Spaß,
euer Bär

10 Comments

  1. neues rezept für kratomtee: das einzige was den eckelhaften geschmack überdeckt. ihr mischt mohnmandelmus zum backen aus dem bioladen mit milch eurer wahl ( oder eben milchersatz ) gebt dies in einen milchschäumer bis er alles gut vermengtund erhitzt hat. alternativ auch im kochtopf. seperat dazu brüht ihr einen chai tee auf und lasst ihn möglichst lange ziehen. süßt es nach geschmack mit rohrzucker, argavendicksaft oder honig und mischt den fertigen kratomtee mit chaitee und der mohnmilch zusammen und lasst alles kurz aufkochen. abschmecken und fertig.

    • Vielen Dank für den Tipp! 🙂
      Muss ich auch mal ausprobieren. Ist es in Ordnung wenn ich dein Rezept in die Anleitung übernehme nachdem ich es getestet habe?

  2. Wie kann ich Kratom-Pulver einnehmen wenn ich unerwegs bin?Gibt es andere Arten als einen Tee zu machen?

  3. Ich gebe immer Orangensaft (mit Fruchtfleisch) hinzu – also in einem Mengenverhältnis von 5:1 (es reicht wirklich ein kleiner Schuss davon um den Geschmack erträglich zu machen) – aber nicht mit Orangensaft kochen, sondern den erst in der Tasse zugeben wenn der Tee noch heiß ist. Probier es selber jetzt mal mit einem Schuss Zitronensaft, ist irgendwie logisch dass das mehr Alkaloide aus dem Pulver zieht.

    • Das mit dem Orangensaft ist wirklich ein toller Tipp! Ich hab das gerade ausprobiert und muss sagen, Sie sind ein Genie!

  4. Vielen Dank für deine Infos, im deutschen Sprachraum das beste zu Kratom, was zu finden ist. Ich stecke seit zwei Jahren in einer äusserst belastenden Trennung, wobei mir meine Ex-partnerin den Kontakt zu meiner 2 1/2 jährigen Tochter verunmöglicht. Deshalb habe ich das erste Mal in meinem Leben eingewilligt, regelmässig chemische Psychopharmaka zu schlucken. Morgens zum Antrieb, abends zum Schlafen, mit allen unerwünschten Nebenwirkungen und ehrlich gesagt, jetzt wo ich frei davon bin, sehe ich nicht, dass irgend eine hilfreiche Wirkung bestanden hätte. Kratom hilft mir durch die Tiefen, ich bin oft sehr traurig, meine kleine Tochter nicht sehen zu können. Kratom hilft mir beim Erledigen anstehender Dinge. Kratom gibt meiner Welt eine rosarote Note und lässt mich gelassener werden, wenn Wut aufkommen will. Ich habe lange nach einem solchen Mittel gesuchtund es in Form von diesen magischen Blättern gefunden. Vielen Dank auch für die sieben Regeln, ohne dieses Wissen wären mir wohl einige Fehler unterlaufen.

    • Vielen Dank für diese Worte! Wir freuen uns jedes Mal über positive Rückmeldungen wie diese, zeigen sie doch ganz klar, dass sich die Mühe lohnt und wir tatsächlich vielen Menschen helfen können.

      Mein Beileid zu der tragischen, leider viel zu oft vorkommenden Familiengeschichte. Hoffentlich wendet sich das Ganze irgendwann zum Guten! Bis dahin leistet dir Kratom hoffentlich weiterhin gute Dienste.

      schönen Gruß,
      Bär, Kratominfo.eu

  5. Wie ist das Mengenverhältnis von Pulver im Vergleich zu Blättern? Wenn ich einen Tee mit 2,5 Gramm Pulver zubereite, bräuchte ich bei Verwendung getrockneter Blätter dann gleich viel oder mehr für eine Dosis?

    • Ich habe noch keinen Händler gesehen der ganze Blätter anbietet. Wozu auch, ist ziemlich unpraktisch und bietet keinen Vorteil gegenüber dem Pulver. Da Blätter und Pulver quasi das Selbe in anderer Form sind brauchst du, wie du richtig vermutest, von beidem die selbe Menge.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *